Von Hardegsen zur Ducksteinquelle

Langstreckenwanderung 2018

Die monatlichen Wanderungen der Sektion werden einmal jährlich durch eine Langstreckenwanderung von ca. 30 km ergänzt. Trotz der angekündigten Hitze hatten sich am 4. August 2018 zehn Wanderer eingefunden, um in diesem Jahr an der Wanderung teilzunehmen. Für die Streckenauswahl, Organisation und Führung hatte sich wieder unsere Wanderfreundin der Sektion, Irmgard Markmann aus Northeim zur Verfügung gestellt.

IMG-ALT IMG-ALT IMG-ALT IMG-ALT

Auf dem Weperkamm

Der Einstieg erfolgte in Hardegsen am Wildpark. Immer leicht ansteigend erreichte die Gruppe den Weperkammweg, der an der Sohnreyhütte vorbei zum Flugplatz Nienhagen führte. Von hieraus ging es auf den zweiten Abschnitt des Weperkammweg, mit herrlicher Weitsicht, nach Fredelsloh. Weiter verlief der Weg am Heinberg vorbei und zur Dicken Eiche.

IMG-ALT IMG-ALT IMG-ALT IMG-ALT

Blick auf Fredelsloh

IMG-ALT IMG-ALT IMG-ALT IMG-ALT

Dicke Eiche am Heinberg

Ab hier führte der Waldweg, immer leicht abfallend, zur Ducksteinquelle. Am Grillplatz wurde eine ausgiebige Mittagsrast mit Rucksackverpflegung eingelegt.

IMG-ALT IMG-ALT IMG-ALT IMG-ALT

Teilnehmer an der Ducksteinquelle

Der erste Streckenabschnitt war noch gut wanderbar, da sich die Sonne immer hinter den Wolken versteckte und die Temperaturen noch angenehm waren. Danach war die Sonne ein ständiger Begleiter und bereitete der Wandergruppe die ersten kleineren Probleme. Auf Wirtschaftswegen ging es immer bergauf und bergab zum Glockenborn. Weiter verlief der Weg Richtung Segelflugplatz, aber spätestens ab hier machten sich bei einigen Wanderern die äußerlichen Bedingungen bemerkbar. Vom Flugplatz wanderte die Gruppe über Nienhagen, Sohnreyhütte, Ludwigshöhe zurück nach Hardegsen. Nach 35 km erreichten die Wanderer, nach einer sehr anstrengenden Tour, das für den Abschluss vorgesehene Gasthaus. Der Wanderwart Reinhard Bönig bedankte sich im Namen der Teilnehmer bei Irmgard Markmann für die Organisation und Führung.

21. September 2018 | Text und Fotos: Reinhard Bönig